„Außer Spesen nichts gewesen“
-LG-Quartett bei den Südbayerischen Hallenmeisterschaften-

Das LG-Quartett mit (v. re.) Laurenz Kieninger, Patrick Wimmer, Dilara Seidenschwarz und Tobias Kapfer sowie Trainer und Betreuer Siegfried Kapfer

(KS.) Ihre zuletzt im Training, sowohl im Leichtathletik-Modul der Passauer Mehrfachturnhalle als auch im „Kornspitz-Leichtathletik-Zentrum“ in Linz gezeigten Leistungen, konnten die Sportlerinnen und Sportler der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei den Südbayerischen Hallen-Meisterschaften, die am Sonntag in der Münchner „Werner-von-Linde-Halle“ über die Bühne gingen, nicht ganz auf die Bahn bringen.

Dilara Seidenschwarz, die noch der Weiblichen Jugend U 20 angehört und bei den Frauen an den Start ging, konnte aufgrund ihres krankheitsbedingten Trainingsrückstandes mit ihren 60-m-Leistungen durchaus zufrieden sein. So qualifizierte sie sich als Dritte ihres Vorlaufes mit 8,20 Sekunden für den Zwischenlauf, wo sie sie sich auf 8,12 Sekunden verbesserte und als Gesamtneunte der Zwischenläufe nur um drei Hunderstel das Finale verpasste.

Nicht zufrieden waren Tobias Kapfer und Patrick Wimmer, die sich als jeweils Vierte ihrer Vorläufe mit 7,56 bzw. 7,62 Sekunden über 60 m der Männer für den Zwischenlauf qualifizierten; sich dort aber mit neuerlich 7,56 bzw. 7,62 Sekunden nicht mehr steigern konnten. Aufgrund muskulärer Probleme verzichteten dann beide auch auf die 200-m-Rennen.

Auch Laurenz Kieninger, der noch der Männlichen Jugend U 20 angehört, haderte mit seinen 7,93 Sekunden über 60 m der Männer, mit denen er deutlich hinter seiner letztjährigen Bestleistung blieb.

Sparkasse Passau stiftet neuen Behörden-Wanderpokal

(KS.) Da das Team der Sparkasse Passau beim traditionellen Passauer Behördensportfest des Bayerischen Beamtenbundes nach 2017 und 2018 auch 2019 die Mannschaftswertung gewann und erneut Passaus sportlichste Behörde wurde, ging der Behörden-Wanderpokal endgültig in Sparkassen-Besitz über.

Dies nahm nun Christoph Helmschrott (Mitte), Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Passau  zum Anlass,  im Beisein der Mannschaftsführerin seines erfolgreichen Sparkassenteams Marion Stephan für die 54. Ausgabe des Traditionssportfestes einen neuen Wanderpokal zu stiften und ihn an den langjährigen Behördensportfest- Verantwortlichen und Passauer Stadtrat Siegfried Kapfer zu übergeben. 

Erfolgreicher Jahresabschluss der LG-Ausdauerasse
-Siege, Medaillenplätze und Top-Platzierungen bei Silvesterläufen- 

(KS.) Mit einer ganzen Anzahl von Siegen, Medaillenplätzen und diversen Top-Leistungen verabschiedeten die Ausdauer-Asse der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau das alte Jahr 2019 bei den verschiedenen Silvesterläufen.

P e u e r b a c h  (AUT)

Eine neue Rekordteilnehmerzahl von über 1.000 Teilnehmern aus dem In- und Ausland hatten zum Klassiker unter den hiesigen Silvesterläufen, zum „39. Internationalen Raiffeisen-Silvesterlauf“ im oberösterreichischen Peuerbach gemeldet.

Bei zum Teil sonnigem, aber kaltem Winterwetter und unter dem Beifall hunderter von Zuschauern, erkämpften sich die beiden jüngsten LG-Teilnehmer Paul und Emil Friedrich über 400m in 1:22,71 bzw. 1:13,07 Minuten die Siege in ihren Altersklassen M 7 und M 8.

Der erfolgreiche LG-Nachwuchs mit (v.li.) Moritz und Jonas Storch, Anna Drexler, Felix Proschek, Lea Gahbauer, Trainer Günter Zahn, Emil und Paul Friedrich

Moritz Storch musste sich über eine Runde bzw. 850 m nach 3:10,19 Minuten nur Valentin Dressel (LAC Passau) und dem Österreicher Niklas Zauner geschlagen geben.
Schnellster 13jähriger war Jonas Storch, der über 1.700 m bzw. zwei Runden nach 5:50,35 Minuten Jakub Janda (Sokol CB) aus Tschechien und Wolfgang Exl (NSMS Eferding Süd)  auf die weiteren Plätze verwies.

Bei den 14jährigen Schülerinnen, die ebenfalls zwei Runden zu absolvieren hatten, verbesserte die bayerische 800-m-Meisterin Lea Gahbauer ihre letztjährige um 20 Sekunden  auf 6:05,80 Minuten und gewann damit vor Laureen Blöchl (LG Wolfstein) und der Österreicherin Ronja Pohn.

Felix Proschek gewann bei den 16jährigen in 5:47,63 Minuten die Bronzemedaille und hinter Katharina Götschl (LC Mank) aus Österreich sicherte sich Anna Drexler in 5:54,02 Minuten die Silbermedaille.

Jana Vogel Peuerbach-Siegerin 2019

Beim sog. „Heuberger-Volkslauf“, der über 7 Runden oder knapp 6.000 m ging, erkämpfte sich Jana Vogelnach 26:20,71 Minuten den Sieg in der Frauenwertung vor Lokalmatadorin Monika Kubai (Sportunion IGLA longlife) und Alexandra Ortbauer (4sports).

Erfolgreiche LG-Männer (v.li) Mario Bernhardt, Stephan Fruhmann, Marco Bscheidl und Richard Friedrich  

Bei den Männern gewann Ultramarathonläufer Marco Bscheidl auf dieser für ihn Sprintstrecke in 21:29,61 Minuten die Silbermedaille und sicherte sich gleichzeitig den Sieg in seiner Altersklasse (AK) M 35.
Mario Bernhardt, der in 22:21,16 Minuten Gesamtsechster wurde, gewann die AK M 30. Richard Friedrich, Fluglotse auf der Kanalinsel Guernsey und mit der Familie beim jährlichen Heimaturlaub, lief nach 22:30,24 Minuten als Achter der Gesamtwertung und Zweiter seiner  AK M 35 über die Ziellinie. Gleich dahinter als Gesamtneunter kam Stephan Fruhmann nach 22:49,61 Minuten ins Ziel und holte sich damit den Sieg bei den 40jährigen.
Mit seiner Endzeit von 25:49,54 Minuten belegte Axel Brand im Gesamtklassement Rang 37 und in seiner AK M 45 Platz Fünf.

Zudem war die LG Passau gleich mit mehreren Staffeln am Start.

Die erfolgreichen LG-Mixed-Staffeln (hinten v.li.) Anne Schregle, Mirjam Schießl, Lea
 Schregle, Raphael Wagensonner, Hannes Söllwagner, Samuel Schneider; (vorne 
v.li.) Markus und Cornelia Weinert und Christian Teibrich

Die Schülerstaffel mit Jonas Storch und Moritz Storch sowie Sebastian Treitlinger durfte sich nach 9:29,47 Minuten über einen tollen siebten Platz freuen.

Bei den sog. gemischten Staffeln gab es einen Dreifacherfolg der LG Passau.

 In der Besetzung  Christian TeibrichCornelia Weinert und Hannes Söllwagner  gab es in 8:48,04 Minuten Platz Eins vor dem Trio Markus WeinertLea Schregle und Anne Schregle, die 8:48,77 Minuten liefen. 
Platz 3 in 9:17,37 Minuten belegten Samuel SchneiderMirjam Schießl und Raphael Wagensonner.

A u r o l z m ü n s t e r (AUT)

Kathrin Bründl gewinnt in oberösterreichischen Aurolzmünster
Kathrin Bründl gewinnt in oberösterreichischen Aurolzmünster

Unter dem Motto „Die guten Vorsätze beginnen noch heuer“ gingen nahe 180 Läuferinnen und Läufer bei der 16. Ausgabe des „Münsterer Silvesterlaufes“ in der 3000-Einwohner-Marktgemeinde Aurolzmünster im oberösterreichischen Bezirk Ried im Innkreis an den Start.
Bei trockenem Verhältnissen, aber eiskalten Temperaturen erkämpfte sich Kathrin Bründl im Hauptlauf über sieben Kilometer in 28:45 Minuten den Sieg in der Gesamtwertung vor Andrea Zogsberger (LG Innviertel) und Nathalie Mayr (Lauftreff Loryhof).

H e i d e n h e i m  a.d.Brenz

Doppelsieg in Heidenheim für Lisa und Maxim Fuchs

Über 500 Teilnehmer, unter ihnen auch Lisa Fuchs und Maxim Fuchs von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau, gingen bei der 7. Ausgabe des Mergelstetter Silvesterlaufes in der 49.000-Einwohner-Stadt Heidenheim an der Brenz im Osten Baden Württembergs an den Start. Für das engagierte Läufer-Ehepaar im Rahmen des Trainings eine optimale Vorbereitung auf die anstehenden Bayerischen und Deutschen Cross-Titelkämpfe.

Auf der anspruchsvollen Strecke holte sich Lisa Fuchs im Hauptlauf über 10 Kilometer nach 38:28 Minuten einen überlegenen Sieg vor Alicia Meier (Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd) und Stefanie Lanzinger (TSG Giengen).
Ehemann Maxim Fuchs, heuer u.a. Bayerischer Marathonmeister im Einzel und mit der Mannschaft, gewann bei den Männern in 34:04 Minuten und verwies Benedikt Nußbaum aus Bernstadt und Robin Linten (LSG Aalen) auf die weiteren Plätze.

A b e n s b e r g

Tobias Schreindl, heuer Dritter der deutschen Marathon-Meisterschaften und mit dem LG-Team auch Deutscher Marathon-Mannschaftsmeister, ging beim „30. Silvesterlauf in Sandharlanden“ im niederbayerischen Abendsberg an den Start, wo mit 995 Starterinnen und Startern ein neuer Teilnehmerrekord verzeichnet wurde.

In einem couragierten Rennen holte sich Tobias Schreindl mit neuem Streckenrekord von 30:45 Minuten den Sieg vor dem viermaligen Sandharlanden-Sieger Matthias Ewender und dem Dritten der deutschen U23-10.000m-Meisterschaften Tobias Ulrich (beide LG Region Landshut).

-Top-Läufer der LG Passau lässt seine Passauer Karriere Revue passieren-

Das Interview wurde am 24.12.2019 in der >Passauer Neuen Presse< veröffentlicht.

(KS.) Er ist eines der Aushängeschilder der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau und zählt seit Jahren zu den bayerischen Top-Läufern. Er hat bei Bayerischen Meisterschaften 11 Einzel- und sechs Mannschaftstitel geholt. Bei Deutschen Meisterschaften stehen insgesamt 17 Medaillen zu Buche; darunter u.a. der komplette Medaillensatz „Gold, Silber, Bronze“ im Marathon und sechsmal Mannschaftsgold mit den verschiedenen LG-Teams.

Jetzt blickt Tobias Schreindl im PNP-Interview auf 10 Jahre LG Passau.

Tobias 2009 wechselten Sie zur LG Passau. Was waren Ihre Beweggründe für diesen  Wechsel?

Der vielfache deutsche Meister und Trainer der LG Passau Günter Zahn  bot mir an, ins LG-Trainingslager in die Toscana mitzufahren. Für mich eine Art „Schnuppertrainingslager“.
Und da mir die sehr familiären Verhältnisse und die gute Stimmung bei der LG gefielen und zudem mit Raphael Viellehner, Daniel Kneissl und Sebastian Weichelt ein engagiertes Nachwuchsläufer-Trio vor Ort war, entschied ich mich für den Wechsel zur LG.

Was waren Sie, neben Ihrer Hochzeit 2017 mit Ihrer Ehefrau Susanne, persönliche Highlights in diesen 10 Jahren?

Die deutschen Meisterschaften über 10.000m am 3. Mai 2014 in Aichach, wo ich meine persönliche Bestzeit auf 29:11,82 Minuten steigerte, den niederbayerischen Rekord meines Trainers Günter Zahn verbesserte und Platz Sechs belegte.
Ja und natürlich der deutsche Marathon-Titel 2014 in München, wo ich im Einzel erfolgreich war und zudem mit Marco Bscheidl und Giovani Gonzalez Popoca auch noch die Deutsche Meisterschaft mit der Mannschaft feiern durfte.

Und heuer?

Natürlich der dritte Platz bei den Deutschen Marathon-Meisterschaften am 28. April in Düsseldorf und den deutschen Marathon-Mannschaftstitel zusammen mit Maxim Fuchs und Stephan Fruhmann.
Und ein weiteres Highlight die Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften im Berliner Olympiastadion, wo die LG Passau mit meiner Frau Susanne, Eva Schultz, Lisa Fuchs und mir gleich vier Teilnehmer über 5.000 m an den Start schicken konnte.

10.000 m – Marathon – sind das Ihre Lieblingsstrecken?

Ich laufe eigentlich alle Strecken gerne – vom Crosslauf über 5.000 und 10.000 m auf der Bahn über die 10 Kilometer auf der Straße und den Halbmarathon bis hin zu besagtem Marathon.

Ihr Trainer Günter Zahn hat einmal gesagt, dass Sie einer der ganz wenigen Topläufer mit dieser Bandbreite in Deutschland sind und zudem bei Meisterschaften immer in den Top-Ten aufscheinen?

Wenn mein Trainer das sagt! Nein Spaß beiseite, es ist wirklich so, dass ich jede Strecke gerne laufe und man sieht das ja auch u.a. mit der 5.000m-Teilnahme bei den deutschen Meisterschaften in Berlin, auch wenn ich mit der Zeit letztlich nicht zufrieden war – aber es war einfach ein tolles Erlebnis in diesem Stadion bei deutschen Titelkämpfen an den Start gehen zu können.

Eine läuferische Bandbreite vom Cross über die Bahn bis hin zum Marathon – wie sieht dann eine solche Trainingsplanung, ein Tagesablauf im Hause Schreindl aus?

Trainiert wird eigentlich täglich mit einem Zeitaufwand von 10 bis 15 Stunden und zwischen 80 und 120 Kilometern pro Woche. Bei der Marathonvorbereitung werden es dann schon ca. 180 Kilometer. Mein großer Vorteil ist, dass auch meine Frau Susanne eine äußerst erfolgreiche „Laufverrückte“ ist und wir einiges gemeinsam trainieren können.
Der Wecker klingelt jeden Tag um 05.10 Uhr und um 06.30Uhr bin ich im Büro in Zwiesel, d.h. von Deggendorf 45 Kilometer einfach nach Zwiesel – Sommer wie Winter.
Ich habe eine ganz normale 40-Stunden-Woche mit zwei Tagen Home – Office. Das bringt allerdings nur eine Zeitersparnis in Bezug auf die Fahrzeit von und nach Zwiesel.
Um 16.15 Uhr bin ich normalerweise wieder zuhause und ab 16.45 Uhr heißt es dann Training – im Winter natürlich mit Stirnlampe. Trainieren Susanne und ich zusammen gibt`s Abendessen letztlich erst gegen 19.30 Uhr.

10 Jahre Leistungssport – wie sieht es da mit Verletzungen aus?

Da hatte ich schon enormes Glück. In diesen 10 Jahren, wo ich pro Jahr an 365 Tagen trainiert und insgesamt ca. 55.000 Kilometer „abgespult“ habe, hatte ich nur ein einziges Mal Probleme. 14 Tage lang machte mir die Patellasehne Probleme.

Wie würden Sie den Beitrag Ihres Trainers Günter Zahn an Ihrer sportlichen Laufbahn beschreiben?

Ohne ihn, ohne sein Engagement wären meine Erfolge und die Erfolge der LG-Mittel- und Langstreckler überhaupt nicht möglich.
Er ist fast immer dabei, fährt mit mir, mit uns quer durch die Bundesrepublik, ist ganze Wochenenden unterwegs, alles ehrenamtlich und das alles z.B. für einen 5.000m- oder 10.000m-Lauf. Gott sei Dank ist seine Frau Gabi auch so sportaffin und unterstützt ihn in seinem Engagement!
Und  er ist ein Top-Motivator. Habe ich einen „Durchhänger“ wie nach den Deutschen Meisterschaften in Berlin, nimmt er dich zur Seite, baut dich wieder auf und gibt Dir Zuversicht, das nächste Ziel anzugreifen.
Es ist ihm eine richtige Freude und es macht ihn stolz, die Leistungen und Ergebnisse seiner Athletinnen und Athleten zu sehen.

Als Erfolgs-Garant und Top-Motivator bezeichnen Tobias Schreindl (Mitte) und Ehefrau Susanne ihren langjährigen Trainer  Günter Zahn.

10 Jahre Erfolge bei der LG Passau. Gab es u.U. auch Angebote zu einem anderen Verein zu wechseln – evtl. mit besserer Unterstützung?

Nein gab es nicht. Und wäre für mich auch nie relevant gewesen, da für mich der Trainer Günter Zahn und das familiäre Umfeld bei der LG Passau ebenso wichtig sind, wie meine Arbeit und die damit verbundene berufliche Zukunft. Zudem habe ich mit Claus Jakob und seinem Team von Sport Jakob in Waldkirchen seit vielen Jahren eine Unterstützung, für die ich sehr dankbar bin und die heutzutage beileibe keine Selbstverständlichkeit mehr ist.

Wie schaut abschließend Ihre aktuelle private und sportliche Zukunftsplanung aus?

Mittelfristig wollen Susanne und ich Haus bauen, eine Familie gründen und weiterhin 
Sport betreiben. Mal sehen, wie lange das auf diesem Niveau noch möglich ist, man wird  ja schließlich nicht jünger.
In Bezug auf Leistungssport würde ich noch ganz gerne meine aktuellen Bestzeiten steigern, sowohl über 5.000 m, als auch im Halbmarathon und auf der klassischen Marathondistanz.

LG feiert in der Jahnturnhalle

(fa) Es war wieder soweit. Ganz spontan versammelte sich, traditionsgemäß am letzten Freitag vor Hl. Abend, gleich nach dem Freitagtraining, wieder eine Anzahl vonAthletinnen und Athletenzu einer gemeinsamen Weihnachtsfeier.

Vollkommen zwanglos wurde auch noch eine Mannschaftsehrung im Zusammenhang mit dem München Marathon nachgeholt.

Der 1. Vorsitzende der LG, Peter Fahrnholz zeichnete heuer für die Weihnacht- Geschichte, der etwas anderen Art, verantwortlich.

Und nach einer ausgiebigen Brotzeit war dann Gemütlichkeit angesagt.

08.02.2020
Ndb Cross-Meisterschaften


08.02.2020
Krs.Passau Cross-Meisterschaften


 

03.10.2020
26. McDonald’s – Herbst – Meeting

  • Wichtige Hinweise zur Veranstaltung
  • Ausschreibung
  • Anmeldung
  • Zeitplan männlich
  • Zeitplan weiblich
  • Teilnehmer
  • Ergebnisse
  • Urkundendruck


*Wegweiser Urkundendruck:

Der Urkundendruck wird 4 Wochen zur Verfügung gestellt!
Unter der Veranstaltung „Urkundendruck online“ aufrufen.
In der erscheinenden Ergebnisübersicht den (blauen Pfeil) bei der entsprechenden Disziplin anklicken.
Öffnen mit z.B. „Adobe Reader (Standard)“
Urkunde ausdrucken.

(KS.) Traditionell besuchte der Heilige Nikolaus mit seinem Krampus
auch heuer wieder den Nachwuchs der Leichtathletik Gemeinschaft
(LG) Passau in der Jahnturnhalle.

Unter den Augen zahlreicher Eltern und Großeltern ließ er sich den Leistungsstand der Kinder vorführen, verteilte im Anschluss an seine lobenden Worte zusammen mit seinem Knecht Ruprecht, der nicht in Erscheinung hatte treten müssen, seine mitgebrachten Gaben und stellte sich noch zu einem Erinnerungsfoto, bei dem auch die Übungsleiter nicht fehlen durften.