Leichtathletik-Re-Start in Regensburg

-LG-Athleten glänzen mit klasse Leistungen-

(KS.) Mit klasse Leistungen und diversen neuen Bestleistungen glänzten die Athletinnen und Athleten der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau beim Leichtathletik-Re-Start auf der Sportanlage am Oberen Wöhrd in Regensburg, wo unter den gebotenen Corona-Regeln knapp 240 Teilnehmer aus 70 Vereinen bei der von der LG Telis Finanz Regensburg ausgerichteten 3.000-m-Challenge auf Strecken zwischen 150 und 3.000 m an den Start gingen.

Einziger LG-Sprinter Tobias Kapfer (li) mit Betreuer und Vater Siegfried in Regensburg

Als einziger LG-Sprinter am Start zeigte Tobias Kapfer  mit seinen 17,72 Sekunden und Platz Acht über 150 m sehr zufrieden.

Jonas Storch (li.) und Felix Proschek

Auf der 1.000m-Distanz „pulverisierte“ der 14jährige Jonas Storch seine bisherige Bestzeit, gewann seine Altersklasse (AK) M 14 und holte sich mit 2:57,85 Minuten auf Anhieb die A-Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften.

Mit 2:53,23 Minuten erkämpfte sich Felix Proschek ebenfalls eine neue Bestzeit auf der 1.000Strecke; holte sich den Sieg in der AK U 18 und blieb mit seiner Siegerzeit deutlich unter der sog. B-Quali für Bayerische Titelkämpfe.

Lea Gahbauer (li.) auf dem Weg zum Sieg ihrer Altersklasse W 15

Erstmals über 1.000 m am Start Lea Gahbauer. Die letztjährige bayerische 800m-Meisterin drückte mächtig aufs Tempo, blieb bei der 800m-Zwischenzeit mit 2:22 Minuten noch unter ihrer aktuellen persönlichen Bestzeit und gewann letztlich ihre AK W 15 in sehr guten 3:02,67 Minuten.

Alexandra Tilch (723)

Erstmals in einem Wettkampf am Start durfte sich die 14jährige Alexandra Tilch im 1.000m-Rennen über gute 3:20,42 Minuten und Platz Zwei in ihrer Schülerklasse freuen.

Anna Drexler mit neuer persönlicher Bestleistung
Foto: Kiefner

Anna Drexler lieferte in den letzten Wochen sehr gute Trainingsleistungen ab und steigerte nun beim Saisoneinstieg ihre persönliche Bestleistung über 3.000m um 15 Sekunden auf 10:38,88 Minuten, womit sie in der AK U 20 Platz Sechs belegte.

Eva Schultz nach langer Verletzungspause erfolgreich auf der Bahn zurück Foto: Kiefner

Eva Schultz, die ihren letzten Wettkampf im August 2019 bei den Deutschen Meisterschaften  im Berliner Olympiastadion über die 5.000 m bestritt und verletzungsbedingt erst seit etwa drei Monaten wieder im Lauftraining ist, wollte erstmals wieder Wettkampf-Luft schnuppern und blieb im 3.000-m-Rennen der Frauen mit 9:56,63 Minuten auf Anhieb wieder unter der 10-Minuten-Marke, was in diesem Klassefeld Platz Acht bedeutete.

5. Phase

(fa) Für einige bisher geltende Beschränkungen wurden wieder Erleichterungen eingeführt.

Weiterhin kein Kontakt-Training bei Fußball oder Basketball. 
Jedoch ist die gemeinsame Nutzung von Sportgeräten grundsätzlich wieder erlaubt. Folglich auch Passübungen mit Bällen. Dabei sind aber die Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen konsequent einzuhalten. Dies bedeutet aber nicht, dass der Ball nach jedem Ballwechsel desinfiziert werden muss. Vor und nach jedem Training ist dies aber zwingend erforderlich und je nach Trainingsverlauf und Situation können zusätzliche Desinfektionsmaßnahmen sinnvoll und nötig sein (BLSV > 01.07.2020 <).

Es dürfen wieder Fahrgemeinschaften gebildet werden.

Diese sind zum Training sowie zu Sportwettkämpfen wieder erlaubt. Sollten Personen nicht nur des eigenen Hausstandes mitfahren, wird jedoch dringend das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung angeraten
(BLSV > 01.07.2020 <).

Begleitpersonen bei minderjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Zuschauer sind im Trainings- und Wettkampfbetrieb weiterhin nicht zugelassen. Dessen ungeachtet dürfen Eltern ihre minderjährigen Kinder beispielweise zum Training oder auch zu wieder anlaufenden Wettkämpfen bringen. Auch eine Begleitung während des Trainings/Wettkampf durch einen Elternteil erscheint vertretbar. Hierbei müssen aber stets die allgemeinen Regelungen wie das Abstandsgebot und das Ansammlungsverbot beachtet werden.
(BLSV > 01.07.2020 <).

Marco Bscheidl gewinnt 

-42,195 Kilometer auf der 400-m-Bahn absolviert-

Marco Bscheidl von der LG Passau – im Alleingang Marathonsieg geholt.

(KS.) Da aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Regularien derzeit keine Straßenlauf-Wettbewerbe und -Wettkämpfe stattfinden, hatte sich Marco Bscheidl von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau entschlossen am „World Virtual Run Marathon“ teilzunehmen.

Bei dieser Veranstaltung, die am 27. und 28. Juni unter dem Motto „run together alone“ – übersetzt „alleine zusammen laufen“- stand wurden Strecken zwischen fünf Kilometern und der klassischen Marathondistanz von 42,195 Kilometern angeboten.

Dazu angemeldet hatten sich Teilnehmer vor allem aus Dänemark, Schweden, Großbritannien, Irland und der Bundesrepublik Deutschland, aber auch aus den Niederlanden und sogar aus Brasilien.

Marco Bscheidl, LG-Ultradistanz-Spezialist und u.a. Deutscher 50-km-Mannschaftsmeister, hatte sich für den Marathon gemeldet und beschlossen die 42,195 Kilometer im Stadion zu absolvieren.

Und so ging er am Samstagmorgen auf der 400-m-Bahn des Sportstadions im oberpfälzischen Lappersdorf, betreut von der Familie, im Alleingang an den Start zu seinem „Virtual Marathon“. Aufgrund der sehr warmen Temperaturen ließ er es die ersten seiner fast 106 Runden etwas verhalten angehen, konnte sich dann sukzessive steigern und lief nach 2:47:48 Stunden über die Ziellinie.

Am  Sonntag – Abend stand dann fest, dass er sich bei diesem „World Virtual Run Marathon“ mit seiner Endzeit den Sieg vor den dänischen Marathonis Permille Kastrup und Emil Alexander Steenslev geholt hatte.

Abstimmung noch bis 30. Juni 2020 möglich

Bitte, wer noch nicht seine Stimme für unsere Mannschaft abgegeben hat, seine Freunde und Bekannten vom Voting überzeugt und animiert hat, jetzt ist dazu noch die letzte Gelegenheit. 

Bis zum 30.06. ist das Portal www.sportlerwahl-ndb.de
noch geöffnet und die Möglichkeit gegeben, unsere Mannschaft zur “Mannschaft des Jahres” zu küren.

Danke für die Teilnahme..

4. Phase

(fa) Mit Wirkung vom 29. Juni 2020 wird die 4. Phase des “Corona Exit Plan ”  eingeläutet.

Speziell sind jetzt die Umkleidemöglichkeiten und die Duschen betroffen, welche wieder zugänglich sind.

Da aber die weiteren Bestimmungen und Verordnungen, nach wie vor in Kraft sind, ist es gar nicht so einfach, sich mit diesen Lockerungen anzufreunden. Vor allem die Abstandsregel von 1,50m schränkt das “Duschvergnügen” ganz erheblich ein. Die Öffnung dieses Bereiches wird daher nur mit gegenseitiger Rücksichtnahme und entsprechender Absprache möglich sein.

Die entsprechenden Hygiene-Vorschriften können hier eingesehen werden.

Hygiene Vorschriften

Mit gleichem Datum werden auch unsere Konditionsräume wieder geöffnet. Diese stellen, bedingt durch ihre Enge und der Beachtung der erforderlichen Hygienemaßnahmen, eine ganz besondere Herausforderung dar. Die Übungsleiter sind über den entsprechenden Ablauf informiert.

Die Bedingungen für den Konditionsraum im Stammverein TV Passau können hier eingesehen werden.

Hygiene-Vorschriften Konditionsraum

Konditionsraum Oberhaus wird erst nach den “Großen Ferien”, analog der Sporthalle, zugänglich sein.

Passau, 19. Juni 2020

Erfolgreicher Test-Wettkampf im Dreiflüssestadion
-LG-Athleten über 800, 1.500 und 2.000 m am Start-

Im Bild  (v. li.) Felix Proschek, Markus Weinert, Anne Schregle, Eva Schultz, Lea Gahbauer,  Alexandra Tilch und Anna Drexler

(KS.) Nach dem seine Mittel- und Langstreckenläuferinnen und -läufer letzte Woche im städtischen Dreiflüsse – Stadion bereits sehr erfolgreich einen 1.000m-Test-Wettkampf absolviert hatten um die abgesagten und fehlenden Wettkämpfe in der aktuellen Corona-Zeit zumindest ein bisschen zu kompensieren, setzte Trainer Günter Zahn von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau für die Athletinnen und Athleten nun erneut einen Test an, wobei diesmal 800, 1.500 und 2.000 m auf dem Programm standen.

Über 800 m überzeugte die 14jährige Alexandra Tilch mit 2:49 Minuten und die letztjährige Bayerische 800m-Meisterin, die 15jährige Lea Gahbauer besserte ihre Bestzeit von den Bayerischen Titelkämpfen 2019 auf 2:22 Minuten.

Felix Proschek, der noch der Männlichen Jugend U 18 angehört, steigerte seine persönliche Bestzeit auf 2:09 Minuten und durfte sich über die Quali für die Bayerischen Meisterschaften freuen.  Zwei konstante 400m-Runden in 62 Sekunden und eine Endzeit von 2:04 Minuten lassen für Markus Weinert wieder 800m-Resultate unter der 2 – Minuten-Grenze erwarten.

Anna Drexler, heuer erstmals in der Weiblichen Jugend U 20 am Start, steigerte über 1.500 m ihre persönliche Bestzeit auf 4:53 Minuten. In Vorbereitung auf Ihr Sportexamen absolvierte Anne Schregle die 1.500 m in 5:49 Minuten und zeigte sich für die geforderte 3.000m-Zeit schon gut vorbereitet.

Mit 6:29 Minuten über 2.000 m zeigt die Formkurve bei Eva Schultz, die letztes Jahr im Berliner Olympiastadion mit neuer persönlicher Bestzeit über 5.000 m der Frauen Zehnte geworden war, nach langer Verletzungspause, wieder deutlich nach oben.

– Vierter Teil –

fa) Wir haben ein Versprechen abgegeben in die Richtung, dass wir laufend über den Planungsstand der Erneuerung der Schulsport-Anlage Oberhaus berichten.

Zukunft ist bekanntlich die Forderung, dass die Anlage auch bei, oder nach extremen Witterungsverhältnissen, sowohl für die Schulen, als auch für uns Leichtathleten ungehindert benutzbar ist. Dies kann nur gewährleistet werden, wenn die 400m-Rundbahn mit einem entsprechendem Kunststoff – Belag ausgestattet wird. 

Am 09. Juni 2020 hat uns nun Oberbürgermeister Jürgen Dupper zusammen mit dem Sportamt der Stadt Passau, im großen Rathaussaal verschiedene Alternativen vorgestellt, welche vom zuständigen Architekten ausführlich erläutert wurden.

Plan zum download

Für die weiteren Planungen hat sich ergeben, dass nunmehr der Entwurf “West” weiter verfolgt wird. Dabei handelt es sich um jene Ausführung, bei der die 100m-Gerade von der bisherigen Ostseite des Stadions, auf die Westseite verlegt wird.

Da nicht jedem die Himmelsrichtungen auf Oberhaus unbedingt geläufig sind, eine kurze Erläuterung der örtlichen Situation. 

Bisher war der Start für die 100m auf der Seite der neu errichteten Parkplätze und zwar bildlich gesprochen, von der Burg Oberhaus weg, Richtung Andorfer. Planungsunterlage: Rechte Seite. 

Die West-Lösung (Planungsunterlage: Linke Seite) sieht nun vor, dass sich die 100m-Gerade dann auf der Seite vom Haus der Jugend  befindet und als Zielrichtung die Veste Oberhaus ins Visier genommen wird.
Nur diese Planung ermöglicht es, dass auch ein Start für 110m-Hürden möglich ist,

Wie weiter ersichtlich ist, sind insgesamt 4 Rundbahnen und 6 Bahnen auf der Geraden vorgesehen. Im Zielbereich wird dazu ein Zielrichterhaus errichtet. Für die Lagerung von Gerätschaften werden Fertig – Garagen aufgestellt. 

Die Planungen werden nun  bis zur “Baureife” durchgeführt. Über einen genauen Baubeginn wird aber letztendlich der “Corona-Haushaltsplan” der Stadt Passau entscheiden.

Wir Leichtathleten sind und bleiben aber zuversichtlich. Üben wir uns doch schon seit Jahren in Geduld!

3. Phase

(fa) Mit Wirkung vom 22. 06. 2020 entfällt die bisherige Obergrenze (20 Personen) für die Anzahl von Teilnehmern. Diese ergibt sich jetzt, sowohl für den Innen- wie auch dem Außenbereich, auf die jeweiligen konkreten räumlichen Rahmenbedingungen wie Übungsfläch, Raumgröße und Belüftung. Maßgebend ist die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,50m sowie die weiteren Hygienebedingungen.  Der Übungsleiter ist für die Einhaltung der Bestimmungen verantwortlich.

Alle weiteren Hygiene-Maßnahmen, wie in der Phase 2 geschildert, bleiben unverändert in Kraft.

Passau, 12. Juni 2020

Im Bild (v.li.)  Trainer Günter Zahn mit Alexandra Tilch, Lea Gahbauer, Jonas Storch, Anna Drexler, Felix Proschek, Markus Weinert, Eva Schultz,
Anne Schregle und Mario Bernhardt.

(KS.) Um die abgesagten und fehlenden Wettkämpfe in der aktuellen Corona-Zeit zumindest ein bisschen zu kompensieren setzte Trainer Günter Zahn von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau für seine Mittel- und Langstreckenläuferinnen und -läufer einen 1.000m-Testwettkampf an, der unter Einhaltung der entsprechenden Vorschriften im  städtischen Dreiflüssestadion über die Bühne ging.

Wie von Günter Zahn zu erfahren war, wurden dabei zum Teil die Bestleistungen des letzten Jahres erheblich verbessert.

2. Phase

Hoffnung keimt auf !

Liebe Leichtathletik – Familie !

“die Entwicklung bei den Infektionszahlen des Corona-Virus machen Mut und geben Hoffnung. Diese Hoffnungen verbinden wir im bayerischen Sport mit weiteren Lockerungen”

Soweit die einleitenden Ausführungen des Bayerischen Landes Sport-Verbandes (BLSV) in seiner Mail vom 16. Mai 2020.

Der BLSV ist aber nicht nur die einzige Organisation die uns mit verbindlichen Infos versorgt. Auch die entsprechenden Fachverbände, darunter der Bayerische Leichtathletik Verband (BLV) , ist maßgebend mit Informationen und Reglementierungen im Netz. Dazu kommt dann auch noch die örtliche Kommune, die Voraussetzung für die Benutzung ihrer Sporthallen bzw. -Plätze erlässt.

Es ist also derzeit nicht ganz so leicht, den Überblick über die aktuelle Lage zu behalten. Dazu werden laufend unterschiedliche Datumsangaben genannt, an den die einzelnen Aktionen in Kraft treten.

Aber:

Der Trainingsbetrieb von 4 Teilnehmern (siehe Bild) plus ein Übungsleiter gehören der Vergangenheit an.

Ab Montag, 08. Juni 2020 kann, Voraussetzung ist  “an der frischen Luft”,  in Gruppen von 19 Personen + Übungsleiter trainiert werden. 

Aber auch in den Sport-Hallen kann wieder trainiert werden. Als Empfehlung wir hier für Einfachturnhallen maximal 10 Teilnehmer (inkl. Trainer) genannt. 

Nichts geändert hat sich dabei am allgemein vorgeschriebenen Hygiene-Standard. So ist der Mindestabstand von 1,50m einzuhalten. Beim Betreten der Sportstätte, vor allem bei der Benutzung der Toilettenalgen,  besteht Maskenpflicht. Dazu sind weiterhin die Teilnehmerlisten zu führen, die eine etwaige, schnell erforderliche Verfolgung der Infektionskette ermöglichen. Aber auch ein Wechsel unter verschiedenen Gruppen ist nach wie vor tabu.

Grundsätzlich gilt auch das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung  außerhalb des Trainings, in geschlossenen Räumlichkeiten, insbesondere beim Durchqueren von Eingangsbereichen, bei der Entnahme und dem Zurückstellen von Sportgeräten, sowie in Sanitärbereichen (WC-Anlagen).

Garderoben, Duschen und Umkleideräume sind weiterhin geschlossen.

Das Training der Beweglichkeit, Mobilisation und Kräftigung findet grundsätzlich auf eigenen Gymnastik- bez. Jogamatten oder Handtüchern der Teilnehmer statt.

Geräte wie Kugeln / Disken / Speere ect. für das Wurf- und Stoßtraining werden jedem einzelnen Athleten zugeordnet. und von keinem anderen benutzt. Der jeweilige Sportler hat die Geräte nach dem Training zu desinfizieren. 

Für unsere Übungsleiter wird außerdem dringend der Aufruf der Internetseite des BLV unter

https://blv-sport.de/fileadmin/service/downloads/Corona-Richtlinien_BLV-040620.pdf

empfohlen. Dort sind alle erforderlichen Details aufgelistet.

Mit der Öffnung der Fitness-Studios haben auch wir uns für den Betrieb in den von uns benutzen Konditionsräumen entschlossen.

Auch dort sind die Hygiene-Vorschriften unbedingt und professionell  einzuhalten. Diese Räumlichkeiten sind auf Grund ihrer Enge, eine ganz besondere Herausforderung. Hier ist daher vorstellbar, dass nur maximal 5 Personen trainieren können. Die entsprechende Verantwortung liegt beim Übungsleiter. Außerdem ist für einen generellen  Luftaustausch zu sorgen. Bei unseren Räumlichkeiten in der Jahnturnhalle (Bild) und auf Oberhaus, sind die entsprechenden Türen zu öffnen (und selbstverständlich, nach dem Training, wieder zu verschließen). Eine besondere Herausforderung besteht in der Durchführung der erforderliche Desinfizierung der Geräte-Stationen bei jedem Wechsel eines Trainierenden. 

Für die Jahnturnhalle sind entsprechende Desinfektions-Gerätschaften bestellt. Ein Betrieb findet daher erst nach deren Installation statt. Die entsprechenden Übungsleiter werden dann informiert.

Dann wäre noch die Wiederaufnahme des Wettkampfbetriebes zu erwähnen. Bei den ab 08. Juni 2020 erlaubten Wettkämpfen kann es sich nur um kleinere Sportfeste handeln, da weiterhin das bundesweite Verbot von Großveranstaltungen bis 31. August gilt.

Der BLV hat unter

https://www.blvsport.de/fileadmin/service/Corona/BLV_Richtlinien_Wiederaufnahme_Wettkampfbetrieb_Corona.pdf

auf insgesamt 6 Seiten übersichtlich angeführt, welche Voraussetzungen für den Wettkampfbetrieb in Frage kommen. Interessenten möchten sich bitte direkt dort informieren. Der Umfang würde hier den Rahmen sprengen. 

Aber eine Anmerkung als erfahrener Ausrichter und Veranstalter von vielen Leichtathletik-Veranstaltungen sei gestattet: Wir würden  derzeit die Finger davon lassen. Noch dazu sind immer noch keine Fahrgemeinschaften gestattet. 

Für die Vorstandschaft der LG Passau
Peter Fahrnholz