Foto: Kiefner

Beginnen wir mit dem Dank, den wir an dieser Stelle an Günter Zahn, unserem überaus erfolgreichen Mittel- und Langstreckentrainer abstatten wollen.  

Selbst ein erfolgreicher Leichtathlet bis Mitte der 80er Jahre. Mit dem Eintritt in unseren Stammverein TV Passau 1862 e.V., am 01. 04. 1988, kam ein Athlet zu uns, der seit seinem Karrierebeginn insgesamt 

23 deutsche Meisterschaften, 
4 Süddeutsche Titel, 
32 bayerische Meisterschaften und 
7 deutsche Polizeimeisterschaften gewann. 

Er hatte 17 Einsätze im Nationalteam. Vier Mal nahm er an Weltmeisterschaften und drei Mal am Europacup teil.  1984 schaffte er die Olympianorm im Marathonlauf. Allerdings durften nur zwei deutsche Athleten nach Los Angeles. Zahn war Dritter. 

Damit blieben die Olympischen Spiele 1972 in München  s e i n e Olympiade. Und wie die TZ-München in ihrer Ausgabe vom 31.3.2011 titulierte: 

“Mit der Entzündung des olympischen Feuers 1972  wurde Zahn unsterblich”.

Daher ist In diesem Zusammenhang  Günter Zahn immer noch ein gesuchter Interviewpartner bei der regionalen wie auch überregionalen “schreibenden Zunft”. Auf diversen Fernsehkanälen wurde seine “Unsterblichkeit” mit den Spielen 1972 zu unterschiedlichen Anlässen gesendet und dokumentiert. . 

Irgendwie wäre es doch logisch, dass sich ein Mann mit dieser Erfolgsbilanz aufs sportliche Altenteil zurückzieht, sich mit seinen Memoiren beschäftigt und seinen Ruhestand genießt.

Nicht so Günter Zahn. 

Gott sei Dank, dass er noch viel zu agil war, als er in unsere Gemeinschaft kam und er es als seine  vorderste Aufgabe sah, sein umfangreiches und von allen Athleten und Athletinnen geschätztes Fachwissen weiterzugeben. Bereits zwei Jahre nach seinem Eintritt bei der LG Passau nahm er seine Trainertätigkeit auf.  

Mit Geduld, viel Einfühlungsvermögen, aber auch einer gewissen Disziplin, die er seinen Schützlingen abverlangt,  baute er die Mittel- und Langstrecken-Läufergruppe über mehrere Jahre auf. Immer mit dem Ziel, den Nachwuchs nicht zu “verheizen”, nicht nur Schüler- und Jugendtitel zu erringen, sondern unter positiven gesundheitlichen Bedingungen Hinführung in die Aktiven – Klasse, um dort auch noch Leistungssteigerungen zu ermöglichen. 

Lieber Günter, für dieses Engagement und Deine Umsicht möchten wir uns, aber auch im Namen der Eltern, die Dir ihre Kinder im Training anvertrauen, ganz herzlich bedanken.

Damit kommen wir zum zweiten Schlagwort, nämlich der  Gratulation.

Dein Verdienst ist es, dass der Name LG Passau neben den großen Leichtathletik-Zentren wie Leverkusen, Darmstadt, Stadtwerke München ect. in Ergebnis- und Besten-Listen platziert ist. Man davon auch dort Kenntnis nimmt, dass Passau nicht zu Österreich gehört.

Wie sich die Bilder gleichen? 
3000m – Bayerische Meisterschaft 1994 ( ! ! ! ). 

Der ersten bayerische Meistertitel unter Trainer Zahn für Martin Kölbl 

Der “Medaillenspiegel” der von Dir trainierten
Athletinnen und Athleten,   geradezu phänomenal.

Deutsche Meisterschaften: 

1. Plätze : 10 x
2. Plätze:  20 x
3. Plätze:  16 x

Bei Bayerischen Meisterschaften, 

zusammengerechnet die Einzel- und Teamwettbewerbe, stand die Zahl der Erstplatzierungen bis Freitag, den 16. Juli 2021 auf der stattlichen Zahl von 99 Titeln.

Mit dem Sieg von Anna Drexler über die 3000m der weiblichen Jugend U20, anlässlich der Bayerischen Meisterschaften in Erding, wurde nun der 

100. bayerische Titel, unter der “Zahn-Regie”  errungen.

Die Bayerische 3.000m-Meisterin der Weiblichen Jugend U 20, Anna Drexler, die den 100. Titel für ihren Trainer Günter Zahn verwirklichte.
Foto: Kiefner 

Zu dieser unglaublichen Zahl gratulieren wir ganz herzlich !

Für die Vorstandschaft der LG Passau

Peter Fahrnholz

Gold und Silber für Anna Drexler und Eva Schultz 

-Kleines LG-Team bei den Bayerischen Meisterschaften in Erding-

(KS.) Gold und Silber und gute Platzierungen erzielte das von Günter Zahn und Siegfried Kapfer betreute kleine Team der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei den diesjährigen Bayerischen Meisterschaften in Erding, wo 640 Teilnehmer an zwei Tagen im „Sepp-Brenninger-Stadion“ um Medaillen kämpften.

Lea Gahbauer – Achte über 800 m der Weiblichen Jugend U 18

Über 800 m der weiblichen Jugend U 18 musste die zweifache bayerische 800m-Schülermeisterin Lea Gahbauer den Belastungen im Zusammenhang mit ihren Realschul-Abschlussprüfungen Rechnung tragen und konnte ihre eigentlich gewohnte Leistung nicht abrufen.

Mit ihrer Endzeit von 2:19,93 Minuten belegte sie Rang acht; wird nun eine Wettkampfpause einlegen und auf einen Start bei den Deutschen Meisterschaften verzichten.

Die Bayerische 3.000m-Meisterin der Weiblichen Jugend U 20
Foto: Kiefner 

Auf der 3.000-m-Distanz der Weiblichen Jugend U 20 ging Anna Drexler mit ihrer zuletzt in Regensburg gelaufenen Bestzeit von 9:48 Minuten als klare Favoritin ins Rennen. Nach drei langsamen ersten Runden in einem typischen Meisterschaftsrennen übernahm Anna Drexler die Initiative, lief auf ihre U20-Konkurrentinnen einen größeren Vorsprung heraus und verschärfte auf den letzten 1.000m nochmals das Tempo.

Nach 10:10,25 Minuten holte sie sich ihren ersten Bayerischen Meistertitel und verwies Rosalie Hausdorf (LG Stadtwerke München) und Theresa Boschner (SC Moosham) auf die weiteren Plätze.. 

Die bayerische 5.000-m-Vizemiesterin Eva Schultz im Duell  mit Brendah Kebeya (LG Bamberg)
Foto: Habermann

Im 5.000m-Rennen der Frauen, wo die letztjährige bayerische 10-km-Straßenlaufmeisterin, die für die LG Bamberg laufende Kenianerin Brendah Kebeya Favoritin war, ging Eva Schultz als Titelverteidigerin an den Start.

Auch hier ein „klassisches“ Meisterschaftsrennen mit flotten ersten 400 m, dann zwei bis drei „verbummelten“ Runden und neuerlichen Tempowechseln auf den weiteren Runden. Knapp 500m vor Schluss übernahm Eva Schultz die Führung und zog das Tempo mächtig an. Brendah Kebeya konnte folgen und setzte ihrerseits 300m vor dem Ziel ihren eigenen Spurt an. Eva Schultz war jedoch hellwach und konnte sofort folgen. Nebeneinander ging`s auf die Zielgerade mit einem Endspurt bis auf die Ziellinie, wo sich schlussendlich Brendah Kebeya in 17:12,23 Minuten vor Eva Schultz, die 17:13,70 Minuten lief, den Titel sicherte.

Jana Vogel erstmals über 5.000 m am Start
Foto: Habermann

Bei ihrem ersten 5.000m-Rennen belegte Jana Vogel in 19:05,06 Minuten Rang 10.

Felix Proschek über 800 m der Männlichen Jugend U 20
Foto: Habermann

Ein gutes Rennen zeigte Felix Proschek über 800 m der Männlichen Jugend U 20, wo er bis 600m sehr gut dabei war, auf der Zielgeraden aber nichts mehr zusetzen konnte und mit 2:20.11 Minuten als Siebter seine persönliche Bestzeit nur knapp verfehlte.

Bei seinem bayerischen Meisterschaftsdebüt qualifizierte sich Guy Wolf über 100m der Männlichen Jugend U 20 als Vierter seines Vorlaufs mit 11,58 Sekunden für den Endlauf. Dort war allerdings der Akku leer und in 11,74 Sekunden belegte er Rang Acht.

Das 4×100-m-Quartett mit (v.li.) Laurenz Kieninger, Tobias Kapfer, Patrick Wimmer und Guy Wolf

Aufgrund der Corona-Beschränkungen nur mit erheblich reduzierter Staffelvorbereitung nach Erding gefahren, liefen Tobias KapferGuy Wolf, Laurenz Kieninger und Patrick Wimmer im ersten Zeitlauf mit einem absolut verschlafenen ersten Wechsel nach 44,92 Sekunden als Zweite über die Ziellinie und belegten in der Endabrechnung einen guten siebten Platz. 

Dreifachturnhalle Ehrungsort

Persönlich bei der Ehrung anwesend waren (v.li.) Eva Schultz, Lea Gahbauer, Mario Bernhardt und Jana Vogel. “Überwacht” von OB Jürgen Dupper.

(fa) In Anlehnung an das Sprichwort ” Wie der Herr, so’s Gescherr ” könnte man überspitzt zum Ausdruck bringen: ” Wie die Pandemie, so die Sportlerehrung “. 
Wie Augenzeugen berichteten, war es eine schöne, aber sehr nüchterne Feier. Keine Musik, keine traditionellen Tanzvorführungen. Es wurde einem bewusst, warum man sich schon seit Jahren von Sporthallen, unter anderem auch von der Nibelungenhalle verabschiedet hat und in das ehrwürdige Ambiente des Großen Rathaussaales umgezogen ist. Aber die Hygienevorschriften setzen einfach immer noch Abstände mit entsprechenden Räumlichkeiten voraus.
Das Ehrungsjahr 2020 war zweifellos in sportlicher Hinsicht nur ein Rumpfjahr. Leistungen konnten lediglich nur zu Beginn und zum Ende des Jahres erbracht werden. Entsprechend auch der Rückgang der zu verleihenden Ehrennadeln. Sonst immer weit über 100 zu ehrende Sportler und Sportlerinnen. Diesmal reduziert auf 33 Auszeichnungen.
Die hohen Ehrungskriterien haben von der LG Passau in alphabetischer Reihenfolge  erfüllt:
Mario Bernhardt (Bronze); Anna Drexler (Bronze); Lisa Fuchs (Bronze); Maxim Fuchs (Bronze) Lea Gahbauer (Bronze); Tobias Schreindl (Silber); Eva Schultz (Silber); Jana Vogel (Bronze).

Herzlichen Glückwunsch !

Klasse Leistungen in Regensburg

-LG-Quartett in Regensburg-

Das erfolgreiche Mittelstrecken-Quartett (v.li.) Jonas Storch, Alexandra Tilch, Markus Weinert und Felix Proschek mit ihrem Trainer Günter Zahn

(KS.) Mit Bestleistungen und klasse Zeiten glänzten die Mittelstreckenasse der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau beim diesjährigen „Rolf-Watter-Gedächtnismeeting“, das bei regelrechtem Kaiserwetter auf der städtischen Sportanlage am Weinweg in Regensburg über die Bühne ging und bei dem über 320 Teilnehmer am Start waren.

Felix Proschek (190) und Jonas Storch (191)
Foto: Habermann

Der 15jährige Jonas Storch, der noch der Männlichen Jugend U16 angehört, ging über 800 m bei der Männlichen Jugend U 18 an den Start und belegte mit neuer persönlicher Bestzeit von 2:06,87 einen ausgezeichneten fünften Platz.

Mit 2:06,59 Minuten lief Felix Proschek als Sieger der Männlichen Jugend U 20 nur denkbar knapp an seiner vor vier Wochen ebenfalls in Regensburg aufgestellten persönlichen Bestzeit vorbei.

Markus Weinert
Foto: Kiefner

Im 800-m-Rennen der Männer, das von Lukas Abele aus Hessen (SSC Hanau-Rodenbach) dominiert wurde und der sich auch den „Rolf-Watter-Pokal“ holte, blieb Markus Weinert mit 1:59,72 Minuten erstmals wieder unter der Zwei-Minuten-Marke und belegte Platz Sechs.

Alexandra Tilch (2.v.re. / 192)
Foto: Habermann

Mit neuer persönlicher Bestleistung von 2:30,25 Minuten wurde die 15jährige Alexandra Tilch hinter Pauline Lorenz (LAC Passau) tolle Zweite.

Erfreuliche Ergebnis-Studie
Foto: Kiefner

Neue Zeitmessanlage erstmals im Einsatz
Erste Startmöglichkeiten nach Corona

(KS.) Um die neue Zeitmessanlage mit ihren diversen Komponenten erstmals im Einsatz zu testen und um wieder ein gewisses „Wettkampf-Feeling“ zu ermöglichen, hatten sich die Verantwortlichen der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau auf Anregung von Tobias Kapfer kurzerhand entschlossen im städtischen Dreiflüssestadion eine Vereinsmeisterschaft mit reduziertem Programm zu organisieren.

Unterstützt von Tobias KapferPatrick Wimmer und Nurah El Hindi konnte Zeitmessverantwortlicher Markus Junker nach einem intensiven Testlauf am Samstag grünes Licht für die Meisterschaften am Sonntag geben.

Nachfolgend einige Impressionen von einem sonntäglichen, vereinsinternen Abendsportfest, verbunden mit dem Dank an alle Kampfrichter, Helfer und Unterstützer.

Weitsprung

„Österreichisch-deutsches Trail-Duo“
-Simone Stieber und Martina Schneider als „Kenias letzte Reserve“ beim „Sauwald Trail“-

Zieleinlauf für (v.l.i) Martina Schneider und Simone Stieber

(KS.) Als „Kenias letzte Reserve“ firmierte das österreichisch/deutsche Lauf-Duo Simone Stieber (Union Wernstein) und Martina Schneider von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei ihrer Teilnahme am diesjährigen „Sauwald Trail“ bei dem in drei Wettbewerben über 240 Teilnehmer am Start waren.

Das Damen-Duo hatte für den Staffelwettbewerb gemeldet, wobei Simone Stieber die erste Teilstrecke über 25 km und 800 Höhenmeter und Martina Schneider den zweiten Teil mit 21 km und 500 Höhenmetern zu bewältigen hatte.

Vom Start auf dem Sportgelände in Schardenberg führte die Strecke über Wald- und Wiesenwege zunächst durchs Kösslbachtal, entlang des Biberweges und nach diversen kleineren Anstiegen dann hinauf zum höchsten Gipfel des Innviertels dem Haugstein auf 895 m. Von dort ging`s für Simone Stieber dann bergab ins Ortszentrum von Viechtenstein, wo sie an Martina Schneider für die zweite Teilstrecke übergab.
Die musste zunächst steil bergab zur Donau bzw. nach Kasten laufen und von dort dann gleich wieder hinauf und über Forstweg und kleinere Anstiege nach Dietzendorf, dann ins Kösslbachtal und über Kneiding und einem letzten „knackigen“ Anstieg zurück nach Schardenberg, wo ihre Partnerin bereits wartete und gemeinsam ging`s dann über die Ziellinie auf dem Schardenberger Sportgelände.
Mit ihrer Endzeit von 5:51:56 Stunden belegte „Kenias letzte Reserve“ Platz 12.

„Aller guten Dinge sind Drei!“

-Sabrina und Franz Prager beim „Stubaier Ultratrail“-

(KS.) Nach dem Motto „aller guten Dinge sind Drei“ startete das Tochter-Vater-Duo Sabrina Prager und Franz Prager von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau nach der Teilnahme am „Bad Ischler Katrin-Berglauf“ und dem „Kaiserkrone Sky Race“ auch noch beim diesjährigen „Stubai Ultratrail“.

Knapp 600 Teilnehmer aus 23 Ländern gingen im Rahmen dieser Veranstaltung bei vier Wettbewerben an den Start. Das LG-Duo hatte sich für den sog. „Stubai K20“ entschieden, einem Trail, bei dem 20 Kilometer mit insgesamt 2.138 Höhenmetern zu bewältigen waren.

Bei sehr guten Bedingungen und angenehmen Temperaturen erfolgte der Start in Neustift  im Stubaital bei „Klaus Äuele“ beim Ortsteil Falbeson; im Winter das Langlauf-Dorado im Stubaital.

Die ersten 11 Kilometer führten auf einer äußerst profilierten Route auf dem „WildeWasser-Weg“ bis zur Talstation der Stubaier Gletscherbahn auf 1.746 m. Von dort führte die Strecke dann in alpines Geländer bis hinauf auf 2.306 m zur Dresdner Hütte und über die Eigrat-Bergstation auf 2.877 m weiter über Schnee und Eis bis zum Ziel auf der „Jochdohle“ auf 3.138 m am Stubai Gletscher.

Der 64jährige Franz Prager schnellster Senior-Master-Teilnehmer beim St Ultratrail. 

Unter den 135 Finishern belegte Franz Prager nach 3:00:11 Stunden einen absolut tollen 12. Rang in der Gesamtwertung. Die sog. Senior-Master-Wertung gewann der 64jährige mit über 30 Minuten Vorsprung auf den Österreicher Heinz Ranalter und den aus Oberursel im Taunus stammenden Markus Neukirch.

Sabrina Prager ausgezeichnete Vierte der Damenwertung

Tochter Sabrina Prager lief hinter Anna Hahner (SCC Events Potsdam Berlin), der Österreicherin Isabell Bichler und der in Innsbruck beheimatete deutsche Trail-Spezialistin Lena Lauckner nach 3:03:24 Stunden als Top-Vierte der Damenwertung über die Ziellinie.

Bestleistungen „am laufenden Band.

LG-Mittel- und Langstreckler bei der 3000m-Telis-Challenge – 
Jonas Storch mit deutscher Jugend-Quali!.

Das erfolgreiche LG-Team mit (v.re.) Jana Vogel, Eva Schultz, Markus
Weinert, Jonas Storch, Alexandra Tilch, Lea Gahbauer, Anna Drexler  und Mario Bernhardt

(KS.) Betreut von Felix Wagner glänzten die vom vielfachen deutschen Meister Günter Zahn trainierten Mittel- und Langstreckler der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei der diesjährigen „3000m-Telis-Challenge“ der LG Telis Finanz Regensburg, bei der knapp 160 Teilnehmer aus über 60 Vereinen auf der Regensburger Sportanlage am Oberen Wöhrd an den Start gingen.

Über 1.000 m der Weiblichen Jugend U 18 steigerte die zweifache Bayerische 800m-Schülermmeisterin Lea Gahbauer ihre Bestleistung auf nun 2:56,96 Minuten und holte sich damit den Sieg vor Lokalmatadorin Sophia Endemann (LG Telis Finanz Regensburg) und Katharina Boschner (SC Moosham).

Foto: Kiefner

Die 15jährige Alexandra Tilch verbesserte ihre 1.000-m-Bestleistung um acht Sekunden auf 3:12,69 Minuten und belegte damit Rang Drei in der Altersklasse (AK) W15 hinter Pauline Lorenz (LAC Passau) und Friederike Bertsch (TSV Ismaning)!

Foto: Kiefner

Ebenfalls mit neuer persönlicher Bestzeit beendete Markus Weinert das 1.000-m-Rennen der Männer; seine 2:38,40 Minuten bedeuteten Platz 10 im Gesamtklassement.

Foto Kiefner

Bei den 15jährigen Schülern erkämpfte sich Jonas Storch (Start-Nr. 112) über 3.000 m mit neuer persönlicher Bestzeit von 9:42,53 Minuten (einer Steigerung um 19 Sekunden!) und der Qualifikationsnorm für die deutschen U16-Jugend-Meisterschaften Anfang September in Hannover hinter Lennart Rössler (VfL Sportfreunde Bad Neustadt) und Elias Kolar (TSG 08 Roth) Platz Drei.

Um 18 Sekunden steigerte Anna Drexler über 3.000 m der Weiblichen Jugend U20 ihre Bestzeit auf nun 9:48,89 Minuten; belegte damit hinter Mia Jurenka (VfL Sindelfingen) Rang Zwei und sicherte sich die endgültige Teilnahme an den deutschen U20-Jugend-Meisterschaf-ten in Rostock.

Eva Schultz findet von Rennen zu Rennen mehr zu alter Stärke zurück. Über 

3.000m der Frauen verfehlte sie mit 9:44,62 Minuten ihre Bestzeit aus dem Jahr 2019, wo sie u.a. bei den deutschen Meisterschaften in Berlin über 5.000 m der Frauen Platz 10 in 16:32 Minuten belegt hatte, nur denkbar knapp um ein paar Zehntel und belegte Rang Sieben.

Jana Vogel steigerte ihre 3.000-m-Bestzeit auf 10:44,27 Minuten und rangiert im Gesamtklassement auf Platz 15.

Ausdauerspezialist Mario Bernhardt, u.a. deutscher 50-km-Mannschaftsmeister von 2018, steigerte seine Bestzeit auf der 3.000-m-Distanz auf jetzt 9:05,34 Minuten

Am Rande der „Laufnacht der LG Telis Finanz“, die im Regensburger Sportstadion am Weinweg ausgetragen wurde, kam es zu einem unerwarteten Treffen und Wiedersehen zwischen der gebürtigen Niederbayerin und jetzigen Regensburger  Bürgermeisterin Dr. Astrid Freudenstein und dem Passauer FWG-Stadtrat Siegfried Kapfer, der in seiner Eigenschaft als Bezirkskampfrichterobmann im Auftrag des Deutschen Leichtathletik Verbandes in Regensburg als Verbandsaufsicht fungierte.
Städtische Haushalte in Pandemiezeiten und damit u.a. auch verbunden der Erhalt und die Sanierung von Sportstätten waren dabei Gesprächsthemen des Niederbayern-Duos, das sich noch aus der Zeit kennt, als Frau Dr. Freudenstein ein Volontariat bei „Unser Radio Passau“ absolvierte.

Nicht nur auf der politischen Ebene gab es Gesprächsstoff. Auch sportlich dürfen wir der Laufnacht ebenfalls noch einen Nachgang präsentieren.

Schon seit einiger Zeit versorgt uns Claus Habermann kostenlos mit tollen Bildern unserer Athletinnen und Athleten. Wir wollen unseren Besuchern die Fotos nicht vorenthalten und uns bei Herrn Habermann ganz herzlich für die uneigennützige journalistische Unterstützung bedanken.

Chefsache: Die Kampfrichter-Chefs von der Oberpfalz Josef Zweck (rechts) und von Niederbayern Siegfried Kapfer.
M 15, 800 m:
(484) Jonas STORCH (LG Passau): 2:08,75 Min., Platz 2
– im Zieleinlauf ,  spannenden Wettstreit mit Alexander Kaempf (LG Stadtwerke München).
W U20, 1500 m:
(326) Anna DREXLER (LG Passau): 4:40,92 Min., Platz 6
M U20, 800 m:
(458) Felix PROSCHEK (LG Passau): 2:05,69 Min., Platz 12
– Zieleinlauf neben Florian Popella (TSV Gräfelfing)
Männer, 800 m:
(62) Markus WEINERT (LG Passau): 2:00,73 Sek., Platz 15
– Zieleinlauf 
Gut gemeinter Rat des Bild-Journalisten:  Hätte der Sportler nicht schon lange vor der Ziellinie nur auf die Anzeigetafel geschaut, hätte er die 2 Min. Grenze unterbieten können!
 

Maxim Fuchs holt Bronze

-LG-Langstreckler beim „Wittelsbacher Straßenlauf in Aichach-

(v.li.) Der Zweitplatzierte Thomas Kotissek, Sieger Tobias Ritter und Drittplatzierte
Maxim Fuchs 

(KS.) Für einen aktuellen „Unterdistanztest“ im Rahmen seiner Vorbereitung auf den diesjährigen Saisonhöhepunkt, den München-Marathon am 10. Oktober, ging der mehrfache Bayerische Meister und Deutsche Mannschaftsmeister Maxim Fuchs von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau beim diesjährigen „Wittelsbacher Straßenlauf“ in der schwäbischen 20.000-Einwohner-Kreisstadt Aichach, bei dem auch die schwäbischen 10-km-Straßenlaufmeisterschaften ausgetragen wurden, an den Start.

Auf dem flachen 5-km-Rundkurs, der viermal zu durchlaufen war, führte Maxim Fuchs, der als Facharzt für Innere Medizin an der Bundeswehr-Klinik in Ulm tätig ist, bei „tropischen“ Temperaturen das Feld von knapp 90 Teilnehmern, fast drei Runden lang an.

Mitte der letzten Runde verschärften Tobias Ritter (FC Ebershausen) und Thomas Kotissek (LG Allgäu) das Tempo nochmals, Maxim Fuchs konnte nicht mehr kontern und lief nach 33:09 Minuten als Dritter des Gesamteinlaufs über die Ziellinie.

Er zeigte sich trotzdem einigermaßen zufrieden; will nun im Training und bei diversen weiteren Wettkämpfen seine Tempohärte verbessern, um im Oktober dann in München entsprechend fit an den Start gehen zu können.